Inhaltsverzeichnis


Pressemitteilung


Rad- und Traktorenkorso für Mobilitätswende - Boden- und Klimaschutz statt B27-Ausbau

Zum Rad- und Traktorenkorso auf die B27 lädt ein Bündnis aus gut 20 lokalen Organisationen für Samstag, den 20.11. ein. Start ist um 14 Uhr an der Filharmonie. Anlass ist der geplante Ausbau der B27 bei Filderstadt. Diesen bewerten die Organisatoren als kontraproduktiv und zukunftsfeindlich. Mit der Mitmachaktion fordern sie von der Politik, stattdessen Mobilität klimagerecht zu organisieren.

Anfang 2022 soll das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der B27 bei Filderstadt, von 4 auf 6+2-Fahrspuren, starten. Der Bund hatte das Projekt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen, um die 91.700 Kfz-Fahrten pro Tag in 2018, bis 2035 um gut 24% zu erhöhen.

Klar ist aber: Die Pariser Klimaverträge und die Umsetzung des Sektorenziels im Verkehr laut jüngst verabschiedetem Klimaschutzgesetz sind bindend und gelingen nur, wenn Politik Mobilität mit deutlich weniger Kfz-Fahrten organisiert.

Mit einem Korso auf der B27 wollen die Organisator:innen vom Radbündnis Fildern, dem Bund Naturschutz, dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, dem Verkehrsclub Deutschland e.V. und der Schutzgemeinschaft Filder die neue Bundesregierung auffordern, den B27-Ausbau nicht weiter zu verfolgen uns stattdessen ein deutlich effizienteres und klimafreundliches Mobilitätssystem zu organisieren.

“Die dann 36 m breite B27 würde schon beim Bau und der damit verbundenen Flächenversiegelung erhebliche Klimaschäden anrichten. Einmal in Betrieb, rufen die zusätzlichen Fahrspuren noch mehr klimaschädliche Autofahrten hervor” klärt Petra Schulz vom Verkehrsclub Deutschland e.V. auf. Das gehe auch so aus der Prognose des mit der Planung beauftragten Regierungspräsidiums hervor. Viele Befürworter:innen machten sich Illusionen über die verkehrliche Wirkung. Der Ausbau sei grundsätzlich keine zielführende Maßnahme, um Mobilität zukunftsfähig zu organisieren. Anfänglich trete nach einer Erweiterung zwar eine verkehrliche Entspannung ein. Nach kurzer Zeit würden aber dadurch noch mehr Menschen zu noch mehr Autofahrten animiert, die dann wieder Staus verursachten.

Zum Opfer fallen würden dem Ausbau und der Großbaustelle zudem viel wertvoller Ackerboden und klimaregulierende Grünzüge. Schon heute fehlt den Filderbauern Anbaufläche, um die Nachfrage für regional angebaute Lebensmittel zu befriedigen. Diese sind aber unabdingbar für eine klimagerechte und zukunftsfeste Versorgung mit Nahrungsmitteln aus der Region.

Die 60 Millionen € Investitionssumme sollten nach Auffassung des ökologischen Verkehrsclubs VCD e.V. zukunftsfähig eingesetzt werden für ein erheblich verbessertes Bus- und Bahnnetz und sichere und attraktive Fuß- und Radverbindungen. “Ein solcher Umweltverbund schafft gute Mobilität für alle mit deutlich weniger Autos und damit auch weniger Fahrspuren und Parkplätzen,” ergänzt Joachim Schleicher vom ADFC. Auch finanziell zahle sich die Mobilitätswende aus, wie u.a. die aktuelle Studie von Prof. Dr. Christian Böttger von der HTW Berlin aufzeigt.

Das Bündnis ruft auf zum Mitradeln. Sie hoffen auf einige tausend Menschen, die sich für Klimaschutz und den Erhalt wertvoller Filderböden aufs Fahrrad schwingen. Los geht es am Samstag, dem 20.11., Start 14 Uhr an der Filharmonie. Von zahlreichen Orten gibt es organisierte Zubringer-Radtouren. Weitere Infos auf der Webseite des Radbündnis Filder und den weiteren Mitorganisatoren.

Link zu Esslingen auf Rad


Filder-Zeitung: Demos in Filderstadt und auf der Bundesstraße

Datum: 18.11.2021 Titelseite Judith A.Sägesser
Ausriß der Zeitungsseite

Stuttgarter Zeitung: Korso gegen den Ausbau der B27

Datum: 11.11.2021   (redaktioneller Beitrag)

Lokale Organisationen rufen zu einer gemeinsamen Aktion für Klimaschutz und den Erhalt der Filderböden auf. Demonstriert werden soll auch auf der Schnellstraße.

Screenshot der Onlineausgabe

Link zur Zeitungseite